• Zielgruppen
  • Suche
 

Wissenschaftliches Kurzprofil

Mitgliedschaften

  • Institut für vergleichende Städtegeschichte, Beirat

  • Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen

  • Frankfurter Historische Kommission

  • Historischer Verein für Niedersachsen

  • Friedrich Christian Lesser Stiftung, Beirat

  • Konrad Adenauer Stiftung, Vertrauensdozent

  • Leibniz Forschungszentrum Trust (Transdisciplinary  | rural and urban | spatial Transformation)

Themenschwerpunkte

  • Ideen- und Geistesgeschichte: Universelle Wissenskulturen am Beispiel mittelalterlicher Enzyklopädien und Naturlehren; Zeichentheorien; Leitbegriffe und Werte; das Verhältnis von Bild und Text am Beispiel der entstehenden Kartographie; Buchdruck und Buchmarkt.
  • Europäische Wirtschaftsgeschichte und Sozialgeschichte: Entstehung des freien Marktes; europäischer Handelsverkehr und Wirtschaftspolitik; städtisches, adliges und kaufmännisches Rechnungswesen; internationaler Geld- und Kreditverkehr.
  • Europäische Rechts- und Verfassungsgeschichte: städtische und landesherrliche Verfassung, Gerichtsbarkeit, Verwaltung, Kommunikation und Außenpolitik; politische und rechtliche Instrumentarien (Gerichtshoheit, Fehde und Geleit etc.) im Prozess der Etablierung von Landesherrschaft.

 

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Wissenswelten und Weltwissen: Hochmittelalterliche Enzyklopädien (Buchprojekt)
  • Untersuchung des städtischen Kommunikationsraums im Spätmittelalter auf der Basis von seriellen Briefbüchern (Köln – Mühlhausen/Thüringen – Nürnberg – Basel) (Tagung 2012, Forschungsprojekt).
  • Kartographie der Regionen: Systematische Sammlung früher Landkarten im ausgehenden 15. und 16. Jahrhundert (Tagung 2012, Buchprojekt, Forschungsprojekte Pro*Niedersachsen 2013-2015 und DFG 2016-2019) (Orbis Terrarum, hrsg. Patrick Gautier Dalche).

    • Der Blick auf die kleine Welt: Frühe, handgezeichnete regionale Landkarten zwischen Mimesis und Metrik: ein überregionaler Vergleich (1500-1650) [Link, PDF] 2013-2015 gefördert durch Pro*Niedersachsen
    • Der Medienwechsel Augenzeugen und Augenschein: "Neues" Raumbewusstsein und die kartographie-historische Entwicklung früher, handgezeichneter regionaler Karten in Hessen (1500-1575) [Link, PDF] seit 2016 gefördert durch DFG

  • Europäische Leitbegriffe und Werte: Die Herstellung von Glaubwürdigkeit: Personen und Foren (Ringvorlesung, Tagung 2008, Forschungsprojekt).
  • Das Phänomen der Fehde als Schnittstelle zwischen Recht und Politik im Prozess der Herausbildung eines herrschaftlichen Gewaltmonopols, (Tagung 2009, Forschungsprojekt).
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte Europas (Buchprojekt).
  • Verfassungs-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte Frankfurts (Die Geschichte der Stadt in neun Beiträgen für die Frankfurter Historischen Kommission).

 

Ausbildung und Studium

  • von 1978-1984 kaufmännische Ausbildung und anschließende Berufstätigkeit im Bank- und Versicherungsgewerbe.
  • von 1983-1989 Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte, J. W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main.
  • Freier Mitarbeiter beim Campus Verlag, Frankfurt am Main.
  • Volontariat im Historischen Museum, Frankfurt am Main; Wiss. Mitarbeiter bei mehreren Ausstellungen.
  • Promotion 1995, J. W. Goethe-Universität Frankfurt: „Die Frankfurter Messen im Mittelalter“.
  • Habilitation 2008, Universität zu Köln: „Zeichen und Wunder: Hochmittelalterliche Deutungsparadigmen zwischen tradiertem Naturwissen und entstehender Naturwissenschaft. Die Mirabiliensammlung des Gervasius von Tilbury“.

 

 

Tätigkeiten an Universitäten

  • von 1990-1995 wissenschaftlicher Assistent, Universität Frankfurt am Main, Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte, Prof. Dr. Johannes Fried.
  • von 1995-2001 Wiss. Mitarbeiter, Universität Frankfurt im SFB „Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel“.
  • von 2001-2007 Hochschulassistent, Universität zu Köln, Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte, Prof. Dr. Eberhard Isenmann.
  • von Januar 2008 bis März 2011 Wiss. Mitarbeiter, Universität Gießen am Lehrstuhl für Deutsche Landesgeschichte, Prof. Dr. Christine Reinle  im DFG-Projekt „Fehdeführung und Territorialisierungsprozess“, Teilprojekt Thüringen und Meißen.
  • Seit April 2011 Professor für die Geschichte des Mittelalters und der beginnenden Frühen Neuzeit, Leibniz Universität Hannover.