• Zielgruppen
  • Suche
 

Prüfungsordnungen

Prüfungsordnungen

 

Erläuterungen zu den fachwissenschaftlichen Inhalten und Kompetenzzielen der jeweiligen Module entnehmen Sie den Modulkatalogen (s.u.).

Modulkataloge

Vorziehen von Studien- und Prüfungsleistungen

Die nachfolgende Vereinbarung gilt für alle Masterstudiengänge, an denen das Historische Seminar beteiligt ist, d.h. Master Geschichte, Master für das Lehramt an Gymnasien, Master Atlantic Studies in History, Culture and Society sowie Master für das Lehramt Sonderpädagogik (Geschichte als Zweitfach)

1) Ein Vorziehen von Studien- und Prüfungsleistungen der Masterstudiengänge ist im Regelfall nicht möglich.

Begründung (IK 2011):

a)Vermeidung von Ungleichbehandlung durch „Mehrfachversuche“, die von Studierenden eventuell nur bei entsprechenden Noten tatsächlich verbucht werden.

b) Kapazitäres Argument.

c) Pädagogisches bzw. Workload-Argument: Angesichts der allgemeinen Klagen von Studierenden bezgl. der Arbeitsbelastung gebietet die Fürsorge im Sinne einer „burn-out-Prävention“, Studierende vor zu großem Druck von Außen oder „Selbstüberlastung“ durch zeitgleiches Mehrfachstudium zu schützen.

 

2) In Härte- und Ausnahmefällen kann ein Vorziehen von Studien- und Prüfungsleistungen ermöglicht werden.

Begründung (IK 2011):

a) Förderung/Vermeidung von Nachteilen durch Auslandsaufenthalte

b) Allgemeine Härtefallrichtlinien zum Nachteilsausgleich

 

3) Verfahren in den unter 2) genannten Härte- und Ausnahmefällen:

1) Die Entscheidung zur Genehmigung des Vorziehens von Studien- und Prüfungsleistungen obliegt dem/der Modulverantwortlichen. Es wird geraten, den Fachstudienberater zur Planung des Verbuchungsvorgangs hinzuzuziehen.